Hammers treffen erst in England

Ljungberg und Bellamy scorten erstmals. Auch Dean Ashton konnte nach Verletzung schon jubeln

Neuzugänge Freddie Ljungberg und Craig Bellamy erzielten ihre ersten Tore für West Ham beim Freundschaftsspiel gegen Southend United am vergangenen Samstag. Den ersten Treffer zum 3:1 (2:0)-Sieg steuerte Bobby Zamora bei.

Für Bellamy ist der Treffer besonders wichtig, hatte er doch bei der 0:2-Niederlage gegen Lazio Rom – dem Abschlussmatch des Trainingslagers in Bad Radkersburg – einen Elfmeter vergeben. Im Spiel gegen Southend war auch Lucas Neill, der neue West Ham-Kapitän, der mit Australien beim Asian Cup gespielt hatte, wieder dabei.

Beim Trainingslager in der Steiermark waren die Hammers in beiden Freundschaftsspielen noch ohne Torerfolg geblieben (0:1 gegen Sigma Olmütz; 0:2 gegen Lazio; Bild). Seit ihrer Rückkehr ins verregnete England treffen die Irons aber wieder. Beim Vorbereitungsspiel gegen Leyton Orient konnte sich der Langzeitverletzte Dean Ashton erstmals wieder in die score list eintragen (Video von diesem 1:1 am 24. Juli hier) und bei der am 25. Juli folgenden 2:3-Niederlage gegen Milton Keynes Dons FC erzielten Hogan Ephraim und Matthew Upson die Tore für West Ham.
Nun folgen noch zwei Vorbereitungsspiele – am Dienstag gegen Norwich City (auswärts) und kommenden Samstag gegen AS Roma im Upton Park -, bevor die Meisterschaft am 11. August mit dem Heimspiel gegen Manchester City (neuer Trainer: Englands Ex-Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson) beginnt.

Ob sich das bei ständiger großer Hitze abgehaltene Pre-Season-Training in der Steiermark gelohnt hat, wird sich natürlich erst dann zeigen. Assistant Manager Mervyn Day war mit dem Trainingslager jedenfalls sehr zufrieden.
“Die harte Arbeit, die wir in der sengenden Hitze Österreichs geleistet haben, wird sich bezahlt machen”, sagte er auf der Homepage von West Ham United. “Mit der körperlichen Verfassung des Teams bin ich sehr zufrieden. Man darf nicht vergessen, dass Lazio in ihrer Saisonvorbereitung schon etwas weiter war als wir”, sagte Day. Er wies darauf hin, dass die Hammers in Spiel gegen Lazio mehrere gute Torchancen herausarbeiten konnten und nur die ausgezeichnete Form des Lazio-Keepers einen Torerfolg der Hammers verhindert habe.

One Comment:

  1. RapidHammer said...

    Kommentar von MORTELLA aus Wien (ist auch Austria-Fan!) zum Lazio-Spiel auf http://hammers.foros.de/:“Was das Drumherum betrifft, so war es ein tolles Erlebnis, wie fast immer bei solchen Trainingsspielen. Wann sieht man schon die Spieler aus wenigen Meter Entfernung und kann hören, wass sie so einander zurufen (Standardsatz Bellamy bei Schiedsrichterentscheid gegen die Hammers: “This is fucking wrong!”)? Fans waren von beiden Mannschaften genug da, dass Stimmung aufgekommen ist. Bier gab’s auch genug, da war sogar die Hitze zu ertragen.OK, zum Spiel selbst, was mir aufgefallen ist:1. Ich kann stolz vermelden, dass wir ein noch nie dagewesenes System entwickelt haben – wir versuchen, ganz ohne Mittelfeld zu spielen! Echt, oder hat wer eins gesehen??? Spaß beiseite, Verstärkung ist dringend nötig, denn es ist absolut niemand da, der den Stürmern einen brauchbaren Ball zukommen lässt.2. Ashton hat die ersten 45 Minuten gespielt und ist völlig lustlos über den Platz geschlichen. Mag sein, dass er noch nicht ganz fit ist. Daher ist in der 2. HZ dann auch Cole gekommen und war um einiges besser. Die beiden besten Chancen für uns aus dem Spiel heraus kamen von ihm, leider hat Ballotta beide gehalten.3. Den größten Einsatz hat Bellamy gezeigt, er hat’s in der ersten HZ vor allem über den linken Flügel probiert, dann in der zweiten auch einmal mit einem Sturmlauf über die rechte Seite in einem Bogen in den Strafraum hinein, und auch der entscheidende Pass, der zum Foul und zum Elfer geführt hat, kam von ihm – aber das Zusammenspiel mit dem Mann im Strafraum (wenn überhaupt einer sich dorthin bequemt hat) funktioniert noch nicht. Außerdem kann es nicht Sinn der Sache sein, dass sich Bellamy den Ball im Mittelkreis organisieren muss, bloss weil keiner aus dem Mittelfeld fähig ist, schnell zu passen. :look: Noch dümmer waren einige Versuche, mangels jeder anderen Ideen ins gute alte Kick’n Rush zu verfallen und den Ball hoch vorwärtszudreschen – weil Bellamy ja so grandios bei Kopfballduellen ist, gell? Oder kennt wer Verteidiger mit einer Körpergröße von <= 168cm? :amkopfkratz: Im übrigen hat der Kleine aber keine Hemmungen, sich mit um ein bis zwei Kopf größeren Verteidigern in Duelle zu stürzen. Diesmal war Stendardo einige Male das Opfer seiner Wahl.Eines sollte der walisische Giftzwerg (sein Kommunikationsbedürfnis ist [I]enorm[/I]) aber nie wieder tun: nämlich Elfer schießen. Er kann’s nicht, er hat es noch nie können und ich verstehe nicht, dass das kein Manager überzuckert.Zusammengefasst: Mit Green im Tor und der Abwehr kann ich leben, die sollten ihre Aufgabe erfüllen können, das Mittelfeld ist im derzeitigen Zustand die große Schwachstelle, die herausragendste Eigenschaft des Sturms ist Bellamys Schnelligkeit, die aber beim derzeitigen Herumgewurstel nicht wirklich ausgenutzt wird.”

    Posted July 30, 2007 at 6:20 PM | Permalink

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*