Toni Polster – Austria Wien 4:0

Polster gewinnt auch Prozess um Stadionverbot
Wieder mal etwas für die Rubrik “Recht und rundes Leder”: Wie der ORF berichtet,
darf Toni Polster, seines Zeichens Ex-”Toni Doppelpack” und Ex-FK Austria Wien-General Manager, nach einem Urteil des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Wien das Horr-Stadion, Heimstätte des FK Austria, wieder betreten. Polster, der von Austria-Präsident Frank Stronach im Juni 2005 fristlos entlassen worden war, ist damit sowohl im Prozess um seine Kündigungsentschädigung von mehr als 400.000 Euro (in allen drei Instanzen) als auch mit der Klage gegen das Stadionverbot seines früheren Arbeitgebers (in erster Instanz) erfolgreich gewesen. Mit den Argumenten, das “Hausverbot” im Horr-Stadion behindere ihn in seiner Berufsausübung als Fernsehkommentator, beschädige seinen guten Ruf und beruhe auf unzutreffenden Gründen, haben Toni Polster und sein Anwalt das Landesgericht offenbar überzeugt. Da das Urteil von Richterin Ingeborg Hawlicek nicht rechtskräftig ist, steht aber noch nicht fest, wann Polster wieder ins Stadion darf.
Polsters Anwalt Ernst Ploil hatte nach der Verhandlung im Mai gemeint, “so, wie die Austria bisher agiert hat, wird sie es nicht bei der erstinstanzlichen Entscheidung bewenden lassen.”
Austria-Manager Markus Kraetschmar erklärte heute Abend, die weitere Vorgangsweise müsse erst mit Frank Stronachs Magna und den Rechtsanwälten – im Prozess um die Kundigungsentschädigung waren dies Kunz Schima Wallentin - besprochen werden.
Toni Polster selbst meinte: “Jetzt habe ich vier Mal gewonnen, irgendwann muss es gut sein”.
Warten wir ab, welchen juristischen Rat die Austria bekommt …

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*