Paul Scharner zurück ins Team?

Ex-Hammer Yossi Benayoun schoss sein erstes Meisterschaftstor für Liverpool beim 1:0-Auswärtssieg gegen Wigan.
Paul-”wenn man mich will, spiele ich“-Scharner spielte bis zur 82. Minute.
Kein Erfolg also für Paul Scharner, weder mit Wigan noch in punkto Nationalmannschaft.

Auf seiner Homepage hatte der Mittelfeld-Akteur vor dem Liverpool-Spiel verlauten lassen:
“Statement Paul Scharner zum österreichischen Nationalteam:
Seit den letzten Länderspielen wird die Diskussion wieder lauter, ob ich zurück soll ins Nationalteam oder nicht. Ich von meiner Seite kann dazu sagen dass sich in den vergangenen gut 13 Monaten, wo ich das letzte Mal für Österreich gepielt habe, einiges verändert hat. In dieser Zeit hat sich meine Sicht, Einstellung und Persönlichkeit in diese Richtung weiterentwickelt, dass ich mit Gewissheit sagen kann, ich stehe dem Nationalteam neutral gegenüber. Das soll heißen ich befinde mich auf einem Level wo ich, egal in welchem Team bzw. Mannschaft ich spiele, meine Stärken Zweikampf, Kopfball, Zug mit dem Ball/Schnelligkeit und Torgefährlichkeit abrufen kann und somit meinen Teil zur Hilfe bzw. Erfolg beitragen kann.
Das bedeutet letztendlich wenn ich gebraucht werde, spiele ich wieder für das Nationalteam und Österreich!”

Österreichs Nationaltrainer Josef Hickersberger hat abgelehnt: Hicke: “Er hat seine Meinung geändert, ich nicht.”
“Ich habe ihm damals gesagt: ‘Entweder du bist jetzt beim Um- und Neuaufbau der Mannschaft dabei, oder du verzichtest auf die Europameisterschaft.’ Er hat dann nach einer Bedenkzeit gesagt, dass er nicht mehr für die Nationalmannschaft spielen will. Wenn ich zu einer Entscheidung gekommen bin, dann stehe ich dazu. Ich habe schon in den letzten Wochen immer gesagt, es gibt keinen Meinungs-Umschwung, auch wenn die Nationalmannschaft und besonders ich derzeit in der Kritik stehen, weil wir zuletzt zwei schlechte Spiele gemacht haben”, erklärte Hicke.

Schon ein bisschen eigenartig, dieses Inserat von Pauli Scharner auf der Homepage. Mir tut’s aber leid, dass “Hicke” gleich abgelehnt hat. Hier wird offenbar mit zweierlei Maß gemessen. Während Emanuel Pogatetz von Middlesbrough wieder Gnade bei “Hicke” gefunden hat, zeigt der Teamtrainer Paul Scharner die kalte Schulter. Beide haben im Vorjahr – nicht zu Unrecht – das österreichische Team kritisiert, ich kann da keinen großen Unterschied sehen. (Scharners Aussagen vom August 2006 siehe hier.)
Wir könnten beim schwächelnden österreichischen Nationalteam kampferprobte und erfahrene Spieler wie Paul Scharner durchaus brauchen. Wenn Pogerl pardoniert wird, müsste auch Scharner eine neue Chance bekommen!

Ob “Hicke” seine Meinung vielleicht doch noch ändert?

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*