Österreich – Nigeria 1:7

Nur ein Profi aus der englischen Premier League bei den Österreichern, voraussichtlich sieben im Spielerkader von Nigeria. Das ist die Ausgangsposition für das vorletzte Test-Ländermatch von Österreich heute, Dienstag (20.30 Uhr, live in ORF2) in Graz gegen Nigeria.
ÖGB-Verteidiger Emanuel Pogatetz (Middlesbrough) trifft auf zahlreiche Bekannte aus der Premier League. Alle 24 Kaderspieler der “Super Eagles” sind als Legionäre tätig, sieben davon in England.
Nigeria, das seit der Afrika-Meisterschaft nicht mehr von Berti Vogts, sondern vom Nigerianer Shaibu Amodu trainiert wird, kommt mit einem gefährlichen Stürmertrio:
Everton-Stürmer Yakubu – der kraftvolle Forward spielte früher gemeinsam mit Pogatetz bei Boro – schoss West Ham heuer aus dem Ligacup (1:2) und scorte auch zweimal in den beiden Meisterschaftspartien der Hammers gegen die Toffees (1:1 / 0:2). Der nicht mehr ganz junge Kanu erzielte jüngst den entscheidenden Treffer im FA Cup-Finale für Portsmouth (1:0) und Obafemi Martins bildet mit Michael Owen und Viduka die “strike force” bei Kevin Keegans Newcastle United.
“Bei Middlesbrough habe ich mit Yakubu zusammengespielt. Er ist ein sehr schneller Spieler, sehr robust”, beschreibt Pogatetz den Everton-Forward. “Kanu hat sicher die meiste Erfahrung, kann die Bälle gut halten, hat richtige ‘Spinnenfüße’. Mit seiner Größe ist er auch im Strafraum sehr präsent. Und Martins ist vielleicht noch einen Tick schneller und zudem beidbeinig”, sagt der österreichische England-Legionär über die beiden anderen nigerianischen Angreifer.
Auch vor den Defensivleuten Joseph Yobo (Everton), den Pogatetz “ein Tier” nennt, und dem groß gewachsenen Danny Shittu (Watford) warnte Pogatetz, der aber schon aufgrund der Premier-League-Rivalitäten klarstellte: “Wir werden uns nichts schenken.”
Während man Danny Shittu nicht zu den Nigerias Premier League-Spielern zählen darf – Watford schied gegen Hull im Aufstiegs-Playoff aus - kommen zu den PL-Profis noch die beiden Mittelfeldspieler John Obi Mikel von Chelsea und Dickson Etuhu von Sunderland sowie Angreifer John Utaka (Portsmouth); Letzterer gab beim FA Cup Finale den entscheidenden Pass zu Gold-Torschützen Kanu.
1:7 also bei den Premier League-Spielern. Das Spielergebnis in Graz wird aber sicher anders ausschauen.

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*