Zu wenige Englishmen für Don Fabio

West Ham “top of the League” – beim Einsatz von Engländern

Heute, Mittwoch, Abend spielt England ein freundschaftliches Länderspiel gegen die USA.
————————-

-> BBC Live Text
————————-
West Ham-Angreifer Dean Ashton – der sich hoffentlich nächste Woche langfristig an die Hammers binden wird - sollte dabei zu seinem Team-Debut kommen. Damit würde es für den weißblond gefärbten Ex-Norwich-Stürmer im dritten Anlauf endlich klappen. Vor zwei Jahren hatte sich Ashton während eines Teamtrainingslager so schwer am Knöchel verletzt, dass er eine komplette Saison ausfiel, und im vergangenen Herbst musste er der Nationalmannschaft wegen einer Verletzung absagen.
Der PL gehen die Engländer aus
Vor dem Länderspiel untersuchte BBC Online wieder einmal die Frage, wieviele englische Spieler in der Premier League kicken. Angesichts des Umstandes, dass zum Beispiel im Kader des gestrigen Österreich-Gegners Nigeria nicht weniger als sieben PL-Spieler standen, liegt der Verdacht nahe, dass es nicht allzu viele Englishmen sein können.
Und tatsächlich: “England player numbers at new low”, heißt es da. Nur 34,1 % der Spieler, die in der Saison 2007/08 in der Anfangsformation der Premier League-Klubs standen, waren Engländer. Der Pool, aus dem der englische Teamchef Fabio Capello seine Nationalspieler einberufen kann, umfasste in der abgelaufenen Spielzeit nur 170 Mann. 2006/07 liefen hingegen noch 191 für die englische Nationalmannschaft Spielberechtigte in der ersten englischen Liga auf – ein Rückgang um 11 %. Interessanterweise hat Don Fabio diesmal sogar einen Spieler aus der 4. Liga einberufen: Peterborough United-Keeper Joe Lewis spielte letzte Saison noch in der “League Two”; jetzt steigt der Klub in die dritte Liga (League One) auf.
0,34 Engländer bei Arsenal
Die wenigsten englischen Spieler hat übrigens – wen wundert’s – Arsenal eingesetzt. Im Durchschnitt spielten nur 0,34 Engländer pro Match für die Gunners; offenbar durfte Quoten-Engländer Theo Walcott in jedem dritten Spiel ran.
Die meisten Englishmen kickten für … ? Erraten, West Ham United!!!
Im Durchschnitt liefen bei den Hammers – am Upton Park traditionell zu den Klängen von “I’m forever blowin’ Bubbles” – 6,61 englische Kicker auf. Dahinter folgen Aston Villa (6,42) und Middlesbrough (5,26).


Will West Ham stay “the most English team”?

Auch bei West Ham könnte sich der Trend allerdings umkehren. Mit Gianluca Nani tritt im Juni ein Italiener den bei den Hammers neu geschaffenen Job als Sportdirektor an.
Als ersten Transfer könnte der vom Zweitliga-Klub Brescia kommende Italiener Davide Lanzafame von Juventus Turin nach London bringen. Der 21-jährige Stürmer war die letzte Saison an AS Bari verliehen und steht derzeit auch auf der Wunschliste von Palermo – jenem Klub, der vor zwei Jahren West Hams UEFA Cup-Engagement schon in der ersten Hauptrunde beendete. Vielleicht sind die Hammers beim Transfer-Match gegen Palermo erfolgreicher… Lanzafame hat jedenfalls erklärt, sein primäres Ziel wären West Ham und die Premier League.
Mit dem vom PL-Absteiger Reading auf die Transferliste gesetzten Verteidiger Nickey Shorey gibt es allerdings auch einen Engländer, an dem West Ham-Manager Alan Curbishley schon länger interessiert ist. Meines Erachtens werden aber sowohl die aus dem eigenen Nachwuchs kommenden jungen Spieler wie die beiden englischen U19-Spieler Freddie Sears (Skysport’s Rising Star of the season) und James Tomkins sowie Jack Collison ebenso wie die heuer voraussichtlich weniger spendable Transferpolitik von Klub-Eigner Björgulfur Gudmundsson dafür sorgen, dass West Ham das “most Englisch team in the Premier League” bleibt.

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*