Ein Fall für das Tiger-Team?

“Ein Fall für dich und das Tiger-Team” heißt eine Krimiserie für Kinder von Thomas Brezina. Gemeinsam mit den Detektiven Biggi, Patrick und Luk vom Tiger-Team sollen die jungen Leser knifflige Fälle lösen. Und natürlich gibt es auch einen Band mit dem Titel “Das Phantom auf dem Fußballplatz“.
Eine knifflige Aufgabe steht am Sonntag, 16:00 (MESZ) auch West Ham United bevor: Es geht gegen das “Tiger-Team” von Hull City.
Dem Premier League-Newcomer, der in seiner 104-jährigen Geschichte (gegr. 1904) noch nie in der obersten Liga spielte, gelang heuer der beste Start eines Aufsteigers seit Nottingham Forest 1994. Und gegen die Klubs aus der Hauptstadt hat das vor der aktuellen Runde auf dem dritten Tabellenplatz liegende Team aus dem mittelenglischen Kingston upon Hull überhaupt noch eine weiße Weste: Fulham, das große Arsenal und auch Tottenham wurden von dem als “Tigers” bekannten Klub heuer schon geschlagen.
Der Scherz von “Hull is dull” – also: “Hull ist öde” gilt im schmucken Kingston Communications Stadium (25.400 Zuschauer) nicht mehr: Seit Phil Brown im Dezember 2006 das Traineramt bei Hull übernahm, ging es stetig bergauf, und seit dem 1:0-Sieg im Aufstiegs-Play-off gegen Bristol City (Torschütze: Dean Windass, der schon 39 Jahre alte “Local hero” von Hull) stehen die “Tigers” in der Premier League – und schlagen sich dort ausgezeichnet. Phil Brown wurde aufgrund der sensationellen Ergebnisse des Aufsteigers (drei Siege und ein Unentschieden in den letzten vier Spielen) sogar zum “Trainer des Monats” gewählt.
Die Aufgabe in der 240.000 Einwohner zählenden Industriestadt im Mittelosten des Landes ist für West Ham United dennoch nicht aussichtslos. Sieht man sich die Ergebnisse des Aufsteigers genauer an, so fällt auf, dass Hull nach einem 2:1 gegen Fulham im ersten Saisonspiel zu Hause sieglos geblieben ist. Gegen Wigan setzte es Ende August sogar eine 0:5-Heimniederlage.
Vielleicht haben die “Tiger” also Schwierigkeiten damit, daheim in dem nach der lokalen Telefongesellschaft benannten “KC-Stadium” das Spiel zu machen und West Ham gelingt ein Überraschungserfolg.
Da mit Ausnahme von Dean Ashton, der nach einer Knöcheloperation heuer nicht mehr zum Einsatz kommen kann, im Team der Hammers beinah nur fitte Spieler stehen – einschließlich Craig Bellamy (Bild links mit Carlton Cole, von dem Iain Dale glaubt, dass er gegen Hull treffen wird) -, sollten die Hammers in der Lage sein, den Tigern einen heißen Kampf zu liefern. Schließlich gehe man unter dem neuen Manager Gianfranco Zola furchtlos ins Spiel, versicherte Mittelfeldspieler Scott Parker.
Mal sehen, ob es dem Trainerduo Zola/Clarke gelingt, die Irons gut auf das Spiel gegen den Sensations-Aufsteiger einzustellen und vielleicht selbst eine Sensation zu liefern. Im Falle eines Sieges winkt schließlich sogar Tabellenplatz 4. Und die Partie gegen Hull ist überdies die letzte in einer Reihe von Matches gegen vor Saisonbeginn weniger stark eingeschätzte Teams; in den nächsten beiden Wochen geht’s gegen Arsenal (H) und Manchester United (A).
Deshalb wünschen wir uns gemeinsam mit Gianfranco Zola, dass die Hammers nach der letzten Heimniederlage gegen Bolton und vor den schweren Partien, die bevorstehen, “back to winning ways” finden. “C’mon yu Irons!”

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*