Blues v Toffees in Battle of the Blue

“Blau gegen Blau” – das zweite Jahr hinter einander stehen sich im FA Cup-Finale zwei Teams gegenüber, deren Anhänger die Ränge des Wembley Stadions blau färben werden. Kein Wunder allerdings, denn immerhin sieben Teams in der Premier League, also mehr als ein Drittel der Klubs, vertrauen auf Blau, wenn’s um die Farbe der Shirts geht (siehe -> hier).
Chelsea wird auf der FA-Website als Heimteam geführt, aber heute Nachmittag werden die “Blues” nicht in blau spielen, sondern in ihren hässlichen gelben Auswärts-Dressen, während die Toffifee‘s in blauen Leibchen und weißen Hosen auf den geheiligten Wembley-Rasen laufen werden.
Den Schiedsrichter von heute (Howard Webb) und beide Teams habe ich in der Vergangenheit schon “live” gesehen: den FC Chelsea natürlich gegen West Ham, Everton vor mehr als 20 Jahren in Rotterdam beim Europacupfinale der Cupsieger in Rotterdam gegen Rapid Wien am 15. Mai 1985, und den Schiri bei der Euro im Match Österreich – Polen).
Zum Cupsieger-Finale 1985 begleiteten rund 10.000 Schlachtenbummler – mich eingeschlossen – die Grün-Weißen nach Holland. Gegner Everton hatte damals seinen achten von insgesamt neun englischen Meistertiteln gewonnen und im Halbfinale des Europacups Bayern München ausgeschaltet (nach einem 0:0 in München hatte der FC Everton mit 3:1 in einem Spiel gewonnen, das später zur besten Partie in der Geschichte des Goodison Parks gewählt wurde).
In Rotterdam stand es zur Pause zwischen Rapid und Everton noch 0:0, obwohl die „Blues“ gegen Rapid, das ohne seinen genialen Mittelfeldregisseur Antonin Panenka antreten musste, die Begegnung weitgehend dominierten. Nach dem Führungstor von Andy Gray (58.) und dem 2:0 von Trevor Steven (72.) nach einem Eckball sorgte Hans Krankl für den Anschlusstreffer (85.); kurz darauf stellte Kevin Sheedy aber den 3:1-Endstand her (88.).
In diesem Jahr verpasste der FC Everton ein „Triple“ nur knapp. Im FA-Cup-Endspiel 1985 sicherte ein Tor in der Verlängerung von Norman Whiteside Manchester United den Titel.
Der SK Rapid wurde in dieser Saison hingegen wieder österreichischer Cupsieger (Finalsieg über Austria Wien nach 3:3 n.V. im Elferschießen), verpasste dafür aber die Meisterschaft deutlich (9 Punkte hinter der Austria).
Als “Londoner” müsste ich heute Nachmittag wohl eher mit Chelsea sympathisieren. Und ich muss gestehen, ich tue es. Guus Hiddink würde ich einen Titel wünschen. Die Blues haben den FC Barcelona im Champions League-Semifinale mehr gefordert als Manchester United im Finale und hätten sich nach ihrer Darbietung an der Stamford Bridge eigentlich den Aufstieg gegen Barcelona verdient gehabt. Also: Die Blues mögen gewinnen!

One Comment:

  1. RapidHammer said...

    http://news.bbc.co.uk/sport2/hi/football/fa_cup/8060989.stmCHELSEA v EVERTON 2-1

    Posted May 30, 2009 at 8:36 PM | Permalink

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*