Helge Payer 1984 und jetzt

Der Daily Record, vergangene Woche noch Bühne für ehemalige Celtic-Ersatzspieler, die Rache für den angeblichen Betrug forderten, durch den es vor 25 Jahren zu einem Wiederholungsspiel und zum Ausscheiden der “Hoops” aus dem Cupsieger-Cup kam, berichtet heute über Friedensappelle vor dem morgigen Europa League-Match.

Unter dem Titel “Celts and Rapid join forces to call for end to feud on eve of Europa League clash” bemüht man sich um Ruhe und Besonnenheit.
Der Chef der schottischen FA Gordon Smith wird mit der folgenden zutreffenden Aussage zitiert:
“What happened is in the past and I hope it stays there. I hope the game will pass off without any consequences and we are only talking about the football come Friday morning. What happened 25 years ago should be totally forgotten.”

Allerdings sind Vergangenheit und Gegenwart, wenn es um Celtic gegen Rapid geht, offenbar schwer auseinander zu halten. Der Daily Record kommt nicht umhin, nochmals aufzuwärmen, was im Wiederholungsspiel in Manchester im Dezember 1984 geschah:
“It was eventually staged at Old Trafford in Manchester when Rapid
controversially won 1-0. Rapid keeper Helge Payer was attacked in his goal
during the stormy clash and striker Peter Pacult – who now manages the club -
scored the only goal on the night and was kicked in the groin as he left the
pitch.”

Hoffentlich bleibt Helge Payer, geb. 9.8.1979, wenigstens morgen unangetastet, wenn man ihm angeblich schon 1984 so übel mitspielte!
Tatsächlich hatte Payer vor 25 Jahren noch nicht einmal begonnen, bei seinem ersten Klub Eintracht Wels im Tor zu stehen. Üblicherweise beginnt die Jugendarbeit bei den österreichischen Vereinen mit der U7, d.h. ab sechs Jahren.
1984 stand Herbert “Funki” Feurer im Rapid-Tor in Manchester, während beim 0:3 in Glasgow Herbert Ehn den Kasten hütete!

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*