It Wasn’t A Nice Game

millstatt

Samstag Nachmittag. Fahrt nach Kärnten zum Skiurlaub.

London: Blackburn Rovers kommen. Eine “Einser-Bank” für West Ham, soll heißen: Pflichtsieg, klare Sache, seit 1994 nicht verloren daheim gegen die Blau-Weißen aus dem Norden.

Das erste Heimspiel unter der neuen Vereinsführung Sullivan/Gold scheint mit dem Lieblinsgegner Blackburn eine “golden opportunity” für die Hammers zu sein, sich mit einem Heimsieg endlich ein bisschen Luft zu verschaffen im Abstiegskampf.

Spät weggefahren, um dreiviertel sechs noch auf der Tauernautobahn von Villach nach Millstatt. Schneefall, schlechte Sicht, und schlechte Nachrichten vom BlackBerry. BBC meldet als aktuellen Zwischenstand bei West Ham v Rovers immer nur 0:0, 0:0, 0:0.

Auch als aus dem L (latest score) neben dem Spielstand ein R (result) wird, ändert sich nichts. Da steht immer noch 0:0. Und Herr Zola fasst es dann wenig später schön zusammen, was da los war am Upton Park: “It wasn’t a nice game”, meinte er.

Dabei kam Scott Parker zurück in die Mannschaft der Irons, wurde – ebenso wie Carlton Cole – in der zweiten Hälfte eingewechselt. Doch viel zu nervös, viel zu chaotisch scheinen die Hammers in diesem “Dreipunkter” agiert zu haben.

Carlton Cole  gelang kein Tor, und doch war er lebenswichtig in diesem Spiel: einen Schuss von Gael Givet wehrte Stürmer Cole für seinen geschlagenen Goalie Robert Green auf der Linie ab. Nicht unbedingt der Beitrag, den wir uns von dem gerade erst genesenen besten Torschützen der Hammers erwartet haben – aber wenigstens war er zur rechten Zeit am rechten Ort!

Neue Spieler konnten in dieser Partie von West Ham noch keine präsentiert werden. Die Summen, die Sullivan/Gold für Transfers in dem noch bis Montag Abend geöffneten “transfer window” zur Verfügung gestellt haben, wurden bis jetzt nicht eingesetzt. Keine von den ins Auge gefassten Verstärkungen hat bisher den Weg nach East London gefunden.

Ein Isländer, dessen Namen mir mittlerweile entfallen ist (irgendetwas mit Ei…), verirrte sich in der englischen Metropole und stieg statt am Upton Park an einer anderen U-Bahn-Station weiter nördlich aus, dort wo der böse Zauberer ‘arry Rednose regiert. Ein anderer Recke, der bis vor kurzem in Spanien gekämpft hat, fand die Prinzessinen von der Reeperbahn anscheinend interessanter als Herrn Sullivans “adult magazines”-Schönheiten. Und einer, der bis jetzt beim gestrigen Gegner der tapferen Irons im Sold stand, hat nicht zeitgerecht die Erlaubnis des gestrengen Arbeitsbewilligungs-Erzamtes erhalten, um auf dem Turnierfeld des Boleyn Ground mit seinen früheren Mitstreitern die Klingen kreuzen zu dürfen.

Eineinhalb Tage sind es noch, bis die wunderbare Einrichtung des sogenannten “Transferfensters” schließt. Wird es einen “deadline Blues” geben am Montag Abend oder doch ein paar Neuverpflichtungen in einer bisher insgesamt eher lauen Winterübertrittszeit? Für die Helden vom Boleyn Ground muss man es schon als “good news” ansehen, dass sich keiner von der aktuellen Truppe verabschieden musste, dass sie alle weiter dabei sind, um den hauchdünnen Abstand vom Strich, der den Verbleib in der obersten Division bedeutet, sicherzustellen. Da auch die anderen wackeren Kämpfer im Bereich des unteren Tabellendrittels nicht gewinnen konnten, bleiben die Ritter vom Boleyn Ground zumindest für eine weitere Woche oberhalb der ominösen Coca Cola-League-Zone.

Vielleicht kommt noch einer von den Grün-Weißen aus Frankreich, heißt es. Ein mysteriöser Brasilianer wurde von Herrn Sullivan als baldige Neuerwerbung angekündigt, und die “Himmlischen News” glauben, allwissend wie sie nun einmal sind, dass es sich um St. Etiennes Ilan handelt. Ein g’standener Premier League-Recke wär mir allerdings lieber als einer, der bisher in der französischen Liga seine Brötchen verdient hat!

Wie auch immer, anscheinend muss man in diesen Tagen froh sein, wenn überhaupt einer kommt, der sich den Abstiegskampf mit den Irons in der Premier League antun will. Selbst wenn der Trainer so ein netter Mensch ist wie Gianfranco Zola, ist der Reiz, seinen künftigen Arbeitsplatz an die multikulturelle Green Street im Londoner Osten zu verlegen, offenbar enden wollend.

West Ham – Blackburn 0:0 (0:0)

West Ham United: Green, Faubert, Tomkins, Upson, Spector, Diamanti, Noble, Kovac (Cole 56), Behrami (Parker 69), Collison, Nouble (Sears 77)
Subs: Stech, Da Costa, Ilunga, Stanislas
Blackburn Rovers: Robinson, Chimbonda, Samba, Nelsen, Givet, Emerton (Andrews 58), N’Zonzi, Olsson, Pedersen, Diouf (Hoilett 82) Kalinic (Roberts 71)
Subs: Brown, Salgado, Reid, Di Santo
Gelbe Karte: Emerton
Zuschauer: 33,065

2 Comments:

  1. Sam H said...

    What a boring game it was too! Why on earth we started with only one up front against Blackburn I do not know!

    Posted February 1, 2010 at 1:09 PM | Permalink
  2. TBI said...

    Ilan, Benni, Mido and more expected!!!

    Posted February 1, 2010 at 7:15 PM | Permalink

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*