ManU ist Bayern, Chelsea ist Arsenal und West Ham ist nicht Wigan

livpool westham“It may be a time of great upheaval for Liverpool but amid all the uncertainty surrounding their future it appears that one thing can be relied upon — West Ham simply do not win at Anfield.” (The Times)

Eine Runde zum Vergessen, diese “Gameweek 35″. Manchester City mit “Hammers Hero” Carlos Tevez verliert durch ein Tor in der “injury time” gegen Stadtrivalen ManUtd. Die “Red Devils” zeigen Bayern-artige Qualitäten und siegen durch einen Treffer des alten Paul Scholes, als man es nicht mehr für möglich hält. Interessant dass auch das letzte Aufeinandertreffen der Teams aus Manchester in der Nachspielzeit entschieden wurde (damals 4:3 für ManU durch ein Tor in der 97. Minute von Michael Owen).

Aus vier mach eins

Chelsea hatte schon vier Punkte Vorsprung auf ManU, den Meister der letzten drei Jahre, aber dann kam Tottenham und warf nicht nur Arsenal aus dem Titelrennen. Der FC Chelsea musste sich an der White Hart Lane mit genau demselben Resultat geschlagen geben wie zuletzt die Gunners. Und auf einmal ist wieder alles offen, nur ein Punkt trennt Titelverteidiger und Blues.

Hull und Wolves remisierten,  Bolton gewann, nur auf Burnley war “Verlass”: die Clarets verloren gegen Sunderland.

martinezAus 0:2 mach 3:2

Wigan dagegen schaffte eine Sensation. Eben erst nach drei sieglosen Spielen in den “mixer” des Abstiegskampfes gerutscht, machten sich die Latics mit einem sensationellen Heimsieg gegen Arsenal Mut für das kommende Auswärtsspiel gegen West Ham United. 0:2 lag man gegen die Gunners zehn Minuten vor Spielende zurück – und siegte noch mit 3:2! Noch einmal “Good-bye Titel” für Arsenal, und Roberto Martinez’ Wigan liegt jetzt schon 7 Punkte über dem Strich.

Not one “big scalp” for Gianfranco

Für West Hams im Sommer wohl scheidenden Coach Gianfranco Zola stand am Montag die praktisch letzte Chance an, in seiner Manager-Zeit mit den Hammers noch ein “big scalp” zu holen. Bekanntlich hat der Italiener mit seinem Team noch nie einen der big-four-Klubs geschlagen. Auch wenn man Liverpool heuer ohnehin nicht so mehr so richtig den “großen 4″ zurechnen kann – für West Ham waren die Scousers wieder einmal eine Nummer zu groß. Eine uninteressiert wirkende, schwache West Ham-Truppe verlor an der Anfield Road das siebente ihrer letzten 9 Spiele und gegen Liverpool ist man nun auswärts seit 47 Jahren sieglos.

benayounEx-Hammer Yossi Benayoun (r.) traf für das zum Verkauf stehende Liverpool vor – aus Protest über die schwachen Leistungen teilweise halbleeren – Tribünen zum 1:0 und war so nett, über sein Tor nicht zu jubeln (19.). Von ihm ging auch das 2:0 in der 29. Minute aus: den Pass des Israeli flankte Rodriguez rasch weiter zu Ngog und dessen scharfen Half-Volley konnte Robert Green nicht parieren, auch wenn er eine Hand noch an den Ball bekam. Zur Pause hoffte man noch auf eine Wigan-mäßige Auferstehung (- hat wirklich wer daran geglaubt?), doch als nach knapp einer Stunde Kyrgiakos’ Schuss von der Stange zu Robert Green zurück prallte und von dem glücklosen Keeper über die Torlinie kullerte, da war das Spiel, in dem die Hammers auf den gesperrten Scott Parker verzichten mussten, endgültig gelaufen.

Zeit für zwei Siege

Nun wird’s wieder Zeit für einen (oder am besten zwei) Sieg(e): nächsten Samstag kommt Wigan zum Upton Park. Die haben zwar sensationell Arsenal geschlagen, die letzten vier Auswärtsspiele aber allesamt verloren und werden sich mit sieben Punkten Vorsprung auf Hull schon recht sicher fühlen. Scott Parker kommt zurück in die Mannschaft, die Hammers spielen zu Hause, und da sollte es dann wieder klappen mit 3 Punkten, oder?

In der vorletzten Runde geht’s für West Ham United dann zu Fulham, die derzeit vor allem das Europa League-Semifinale gegen HSV im Kopf haben und schon in den letzten sechs Runden nur einmal gewinnen konnten. Mit zwei Siegen könnte man in Sicherheit sein, wenn in der letzten Runde die nach der Niederlage gegen ManU hinter Tottenham zurückgefallenen “Citizens” zum Upton Park kommen. So wie es jetzt aussieht, wird Manchester City wohl bis zur letzten Runde nicht sicher sein können, dass man sich für die Champions League qualifiziert: Denn Tottenham ist nach dem Ausscheiden im FA Cup gegen Portsmouth alles andere als deprimiert zurückgefallen. Die Spurs haben vielmehr gegen Arsenal und Chelsea 2:1 gewonnen und haben jetzt die bessere Ausgangsposition im Kampf um Platz 4.

Zwei Siege, das wäre für die Hammers, die derzeit drei Punkte Vorsprung auf Hull und eine um 19 Tore bessere Tordifferenz haben, der sichere Klassenerhalt (auch wenn Hull noch ein Spiel mehr auszutragen hat)! Ob’s gelingt?

Die letzten Runden:

West Ham
April 24: Wigan (h)
May 1: Fulham (a)
May 9: Man City (h).

Hull City
April 21: Aston Villa (h)
April 24: Sunderland (h)
May 1: Wigan (a)
May 9: Liverpool (h).

Burnley
April 24: Liverpool (h)
May 1: Birmingham (a)
May 9: Tottenham (h).

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*