Die “Kleinen” im Finale

Twitter follower pascal1911 hat sie nicht gesehen, denn er fragte soeben: “Morgen! Mag mir jemand bitte sagen, wie die EL-Spiele endeten?”

Bitte sehr: Es sind nicht die “big names”, die im ersten Europa League Finale (12. Mai) stehen. Hamburger SV gegen Liverpool hätte toll geklungen, es wäre ein Heimspiel für den HSV gewesen und Rapid Wien hätte sagen können, dass man dem Finalisten mit dem 3:0 in Wien die höchste Niederlage im Bewerb zugefügt hatte…

Fast 70 Minuten sah es auch nach “HSV in Hamburg” aus. Die vom bisherigen Co-Trainer Moniz gut eingestellten, mit großem Engagement spielenden Hanseaten führten 1:0, bis Fulham wieder einmal die “never say die-attitude”, die sie in diesem Bewerb auszeichnet, auspackten. Kurz nachdem der humpelnde Ex-Hammer Bobby Zamora ausgetauscht worden war, waren es Davies (69.) und wieder einmal Gera (76.), die Fulham in Führung brachten, und der HSV konnte nicht mehr dagegen setzen: Endergebnis 2:1.

LONDON 10 198Tolle dichte Atmosphäre in dem kleinen, feinen, altehrwürdigen Stadion von Fulham! 25.700 erlebten im Craven Cottage den größten Erfolg der Schwarz-Weißen, die zum Imperium von Mohamed Al-Fayed, dem Besitzer des berühmten Londoner Kaufhauses Harrod’s (Bild)  gehören.

Bis jetzt standen die “Cottagers” in ihrer mehr als 130-jährigen Geschichte (gegr. 1879) erst einmal in einem großen Finale: 1975 verlor man in Wembley gegen West Ham das FA Cup Finale 0:2 (Tore: Alan Taylor). Dazu wird noch ein Intertoto Cup-Sieg 2002 unter den “Honours” (2002 gegen Bologna) angeführt, aber das war’s dann auch schon.

Ja, und Liverpool? Die schlechteste Saison seit Langem droht den in der PL nur an siebenter Stelle liegenden Reds, und auch mit dem Europa League-Finale wird’s nix: Nach der 0:1-Auswärtsniederlage im “first leg” führte man zwar in der Verlängerung gegen Atletico Madrid durch ein Tor von Ex-Hammer Yossi Benayoun 2:0 (95.) und wäre im (diesfalls rein englischen) Finale gestanden, doch der frühere Gewinner des “Goldenen Schuhs”, der Uruguayer Diego Forlan schoss mit seinem Tor zum 1:2 in der 102. Minute Atletico ins Finale von Hamburg. Und so steht zwar nicht Real Madrid, aber der Stadtrivale des weißen Balletts in einem der beiden Europacup-Finali 2010.

Real bleibt übrigens die Schmach erspart, den größten nationalen Rivalen im eigenen Stadion triumphieren sehen zu müssen. Der FC Barcelona musste sich vorgestern gegen den Italiener-Beton von Jose Mourinho im Semifinale der Champions League verabschieden. Im Bernabeu spielen das Finale – erstmals an einem Samstag (22. Mai) – Bayern München und Inter Mailand.

2 Trackbacks

  1. [...] Die “Kleinen” im Finale | RAPIDHAMMER [...]

  2. [...] Die “Kleinen” im Finale | RAPIDHAMMER [...]

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*