Europa League: Rapid v Besiktas 1-2

Die Choreographie am Donnerstag im Prater war toll, die Stimmung war toll, die Spieler von Besiktas, allen voran Quaresma, waren toll – ja, und auch Rapid hatte einiges Tolles zu bieten: z.B. eine Sturm-und-Drang-Phase gleich am Anfang, dann eine eher mühsame erste Hälfte und schließlich wirklich gefährliche Angriffe am Beginn der zweiten Halbzeit.

Als Veli Kavlak nach Pass von Pehlivan schließlich im Strafraum einen Türken aussteigen ließ und wunderschön ins lange Eck schoss (50.), da kochte das Happel-Stadion. Nicht lange danach hatte Nuhiu die große Chance zum 2:0 – vergeben! Und im Gegenstoß das 1:1, nachdem Rapid-Keeper Hedl einen langen Pass auf den Slowaken Holosko nicht sicher genug abfangen konnte, sich den Ball mehr oder weniger noch aus den Händen schlagen ließ. Vielleicht wäre es gescheiter gewesen, das Leder ins Seitenout zu fousten, oder was weiß ich…

Die Türken schossen nach dem Tor aus ihrem Fansektor Raketen ab und trafen Rapid-Zuschauer, und dann trafen die Türken auch auf dem Spielfeld wieder. Rapid fing sich einen Konter ein, als man krampfhaft versuchte, zurück ins Spiel und wieder zur Führung zu kommen und kassierte durch Bobo (allein vor dem Tor) das 1:2.

Wieder viel Bemühen, einiger Druck, aber doch viel mehr Krampf — für den Ausgleich langte es nicht mehr, auch weil der bis jetzt eher enttäuschende Neuzugang Vennegoor of Hesselink nur ein Abseitstor und einen Kopfball aus aussichtsreichster Position ziemlich genau auf den Keeper zustande brachte! Auf das “strong cracking finish”, das mir Marcus Dysch, Anhänger von VoH’s letztem Klub Hull City, versprochen hatte, warten wir noch immer!

0 Punkte nach zwei Spielen, jetzt ist wohl bestenfalls der 3. Platz in der Gruppe drin, wenn man CSKA Sofia (bisher auch zweimal verloren) hinter sich lassen kann. Was aber auch eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr wäre, als man trotz 3:0-Erfolg gegen HSV und 1:1 in Glasgow schlussendlich nur den letzten Gruppenplatz in der Europa League erreichen konnte! Vielleicht heißt’s heuer: schlecht gestartet und dann immer besser geworden – und nicht umgekehrt, wie letzte Saison…

One Trackback

  1. By Rapid v Besiktas: Die Choreographie « EXTRA TIME on October 4, 2010 at 12:36 AM

    [...] Matchbericht auf -> RAPIDHAMMER ! [...]

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*