“Rückendeckung” von Karren Brady

Während heute noch einmal die Nationalteams im Blickfeld stehen – in Wembley treffen der nicht besonders erfolgreiche WM-Teilnehmer England und das peinlichste aller Teams, Frankreich, aufeinander -  ist bei West Ham Beruhigung angesagt. Hammers-Vize-Vorsitzende Karren Brady sprach Avram Grant trotz der deplorablen Tabellensituation ihr Vertrauen aus und versprach dem Coach finanzielle Unterstützung. Echte Rückendeckung oder schon das gefürchtete “Wir sprechen dem Trainer das Vertrauen aus”?

Von Magdalena Ehnes

West Ham-First Lady Karren Brady: Really backing Avram or the dreaded "vote of confidence"?

West Ham-First Lady Karren Brady: Really backing Avram or the dreaded "vote of confidence" already?

Vice-Chair(wo)man Karren Brady, die gemeinsam mit den West Ham-Eigentümern David Gold und David Sullivan schon bei Birmingham tätig gewesen war, versicherte Manager Avram Grant, seine Anstellung bei West Ham sei sicher und er werde im Januar Geld zur Verfügung haben, um entscheidende Veränderungen an seinem Kader vorzunehmen. Wenn sich das Transferfenster im neuen Jahr wieder öffnet, werde der Vorstand neue Spieler holen, versprach Brady.

In 13 Spielen führte Grant sein Team lediglich zu einem Sieg und die Hammers stecken weiterhin am Premier League -Tabellenende fest. Natürlich werden da Rufe nach einem Rücktritt des Trainers laut. Spekulationen, dass Grants Tage als Trainer bald gezählt sein könnten, wurden noch weiter genährt, da David Sullivans frühere Forderung nach sieben Punkten aus vier Partien nicht mehr erfüllt werden kann. Die ersten drei dieser “gewinnbaren Spiele” gingen bereits unentschieden aus, und das dritte wird am Samstag in Liverpool stattfinden, wo den Hammers seit 47 Jahren kein Sieg mehr gelungen ist.

Doch Karren Brady ruft zu Ruhe auf. Die Vize-Vorsitzende erklärte:

„Ich denke es ist sehr einfach für die Bosse eines Fußballclubs, sich zurückzulehnen und mit dem Finger auf jemanden zu deuten, und letztendlich landen die Schuldzuweisungen immer beim Trainer.“

Das möchte Brady vermeiden:

„Wir wollen jetzt noch nicht in Panik verfallen, sondern wir wollen tief in uns gehen und überlegen ‚Was können wir tun, um dem Team und dem Trainer zu helfen, und was können wir selbst tun?’, anstatt uns gegenseitig Schuld zuzuweisen, denn so gewinnt keiner.“

Brady betonte, dass der Vorstand Vertrauen in die Arbeit des früheren Chelsea- und Portsmouth-Trainers habe und man sich der schwierigen Ausgangslage, in der Grant das Team übernommen hat, bewusst sei. Man werde ihm finanzielle Mittel zur Verfügung stellen, um die derzeitige Situation zu verbessern.

„Niemand ist glücklich über diese Situation, am wenigsten die Spieler und der Trainer, und natürlich am wichtigsten, die Fans“, so Brady. „Wir haben im Sommer bereits einige Transfers abgewickelt, aber offensichtlich nicht genug. Es steht nicht unbegrenzt Geld zur Verfügung. Wir haben im Sommer bereits 16 Millionen £ ausgegeben. Doch wenn wir noch einmal in die Tasche greifen müssen, werden wir es tun.“

Im kommenden Jahr soll es für den Club wieder aufwärtsgehen:

“Wir wissen, dass der Januar kommt und wir sind bereits dabei, Ziele zu bestimmen, damit die Mannschaft sich verbessern und vom Tabellenende hochklettern kann. Das Januar-Transferfenster gibt dem Vorstand die Möglichkeit, dem Trainer und dem Team zu helfen, und wir freuen uns darauf, das zu tun.“

Brady betonte, der Klub werde nicht in Panik verfallen, schließlich habe man noch viel Arbeit vor sich, und sie wiederholte damit erneut, dass der Vorstand hinter dem in der Kritik stehenden Trainer stehe:

„Avram wie auch das Team bleibt weiterhin ungemein optimistisch und wenn wir ihnen Zeit und Raum gewähren, um wieder auf die Beine zu kommen, können sie das auch.“

Auf die Frage, ob der Trainer auch am Saisonende noch da sein werde, sagte Brady, die auch den Vorstand von der Verantwortung für die aktuelle Situation nicht ausnehmen möchte:

„Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, ja. Er wird nicht nur seinen Job behalten, sondern wir akzeptieren auch unsere Verantwortung. Wir spüren, dass das Zeit braucht. Wir versuchen, alle zu ermutigen, dass die Saison noch nicht vorbei ist.“

Nach dem harten Auswärtsspiel in Liverpool am kommenden Samstag (17:30 GMT) geht es für die Eastenders in der Liga zu Hause gegen “fellow strugglers” Wigan weiter(27.11., 15:00) und im Carling Cup Ende November am Upton Park (30.11., 19:45 GMT) gegen Manchester United. Gegen jenen Klub also, der seinerzeit mit seinem Sieg im Finale der Champions League in Moskau für Grants Entlassung beim FC Chelsea sorgte…

One Comment:

  1. rapidhammer said...

    “Rückendeckung” von Karren Brady, aber interessant ist heute, Samstag,die Brust von Scott Parker! Laut http://www.whufc.com/articles/20101120/grant-has-to-think-again_2236884_2225750 hat West Ham’s Schlüsselspieler eine “chest infestion” und wird voraussichtlich gegen Liverpool nicht mit dabei sein können. Bei Liverpool fällt Steven Gerrard nach einer Verletzung im Länderspiel gegen Frankreich aus, aber dieser Vorteil für West Ham wird durch Parkers Absenz wieder zunichte gemacht!
    Fortune’s always hiding, denkt man da.
    Aber: auch eine 47 Jahre dauernde Serie geht irgendwann einmal zu Ende! Der erste Sieg in Liverpool seit September 1973 ist fällig!!!
    Come on you Irons!

    Posted November 20, 2010 at 11:29 AM | Permalink

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*