O’Brien heiß auf Duell gegen Reading

Während der RAPIDHAMMER sich aufmacht, um mit “kids and family” nach London zu fahren, berichtet Bastian Weber über das kommende Auswärtsspiel von West Ham in Reading. Wir werden uns am Samstag vor Ort ein Bild davon machen, wie die Hammers bei den Royals auftreten und wie Sam Allardyce’ bislang so erfolgreiche Auswärtstaktik diesmal umgesetzt wird.

Joey O'Brien kam im Juli von Bolton

Nach der Pleite vom vergangenen Wochenende gilt es bei West Ham United, am kommenden Spieltag gegen den FC Reading einen Dreier einzufahren, um an Tabellenführer Southampton dranzubleiben. In der Vorwoche haben die Saints und West Ham verloren, sich aber in der Tabelle den Respektabstand zu den Verfolgern (Cardiff City -3, Middlesbrough -5 Punkte) erhalten.

Die Chancen auf einen Auswärts-Erfolg der „Hammers“ stehen nicht schlecht, zumal das Team bislang sieben der zehn Auswärtsspiele in dieser Saison für sich entscheiden konnte, darunter die vergangenen vier Partien vor gegnerischer Kulisse. Auch die Quoten der online Wetten sprechen für einen Erfolg des Zweiten der zweiten englischen Liga.

„Wir werden in Reading versuchen, einen Sieg einzufahren, aber es wird ein hartes Spiel werden, weil sie einige starke Spieler im Kader haben“, sagte West Ham-Spieler Joey O’Brien gegenüber dem Vereinssender „West Ham TV“ und fügte hinzu: „Hoffentlich können wir so spielen wie in Middlesbrough und drei Punkte mitnehmen.“

Dabei gestand er ein, dass er und seine Mannschaftskollegen nicht gerade glücklich über die Niederlage im npower-Championship-Duell gegen Burnley vom vergangenen Samstag seien. Die Pleite vom Wochenende ist in doppelter Hinsicht schmerzhaft: Zum einen, weil die Mannschaft unkonzentriert das Spiel aus der Hand gab und zum Anderen, weil Tabellenprimus Southampton ebenfalls patzte und 0:1 bei den Doncaster Rovers unterlag.Die Hammers hätten also mit einem Sieg die Tabellenführung übernehmen können.

„Am Ende war es enttäuschend. Wir haben in der ersten Hälfte gut gespielt und der Gegner hat auch nicht wirklich nach vorne gespielt“, so O’Brien. „In der zweiten Hälfte trafen wir dann und ich dachte, dass wir weiter Druck auf den Gegner ausüben und nach vorne spielen um das zweite Tor zu erzielen. Aber ihr erster Schuss auf den Kasten war gleich drin. Dann erzielten sie nach ihrer ersten Ecke ein weiteres Tor. Daher war es für uns sehr enttäuschend zu verlieren.“

Die Mannschaft sei vor allem wegen der Nachricht über die Niederlage Southamptons enttäuscht gewesen, die man mit einem Sieg an der Tabellenspitze hätte ablösen können. O’Brien sieht den Kampf um den Aufstieg jedoch positiv, weil die Ausgangslage fürs kommende Wochenende nach wie vor gut ist und die Hammers bei einem Sieg gegen den “Royals” genannten FC Reading erneut die Chance haben, in der Liga die Führung übernehmen zu können. Wenn West Ham sein Spiel in Reading beginnt, wird man schon wissen, wie Tabellenführer Southampton gespielt hat: die “Saints” treffen am Samstag schon zu Mittag um 12:45 auf die derzeit Siebentplatzierten “Seasiders” aus Blackpool.

Aber zurück zu West Ham: Zuletzt hätte die Mannschaft, die bei Wetten für das Spiel am kommenden Wochenende als Favorit gehandelt wird, gut gespielt, meinte O’Brien, was positiv anzumerken sei. Daher sei es ärgerlich, dass man am vergangenen Wochenende wie schon gegen Bristol City Punkte habe liegen lassen, weil das Team beide Spiele eigentlich hätte gewinnen müssen. „Ich denke wir hätten das Spiel gegen Burnley gewinnen oder zumindest einen Punkt einfahren müssen“, ärgert sich der irische Internationale O’Brien noch immer über die letzte Pleite.

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*