Hammers of the Year: Mark Noble und George McCartney

Spezielle Ehrung für “Linda”

Dass den von den Fans verliehenen Titel des “West Ham-Spielers des Jahres” heuer Mark Noble (rechts) gewonnen hat, wurde schon berichtet. Beim heurigen Gala-Abend zum Saisonende wurde aber dieses Mal auch ein ganz spezieller Preis verliehen: der „Spieler des Jahres“-Award der Spieler, mit dem George McCartney ausgezeichnet wurde.

Der von den Fans auch “Linda” oder “Macca” genannte linke Außenverteidiger, der für diese Saison von Sunderland ausgeliehen worden war, hatte bereits von 2006 bis 2008 für die „Hammers“ gespielt und war überglücklich über die Auszeichnung von seinen Mannschaftskollegen. „Ich denke – ganz ehrlich – ich würde keine Auszeichnung lieber gewinnen als diese“, sagte McCartney (links) zu den Fußballnachrichten des Vereinssenders „West Ham TV“.

„Ich weiß, dass es möglicherweise nett ist, der Fanliebling in einer Saison zu sein und das Vertrauen und die Rückendeckung zu bekommen, aber die Spieler sind jeden Tag im Training da und auch am Wochenende bei den Spielen“, begründete der 31-Jährige seine Begeisterung: „Es ist eine große Ehre für mich, diese Auszeichnung zu gewinnen.“

Nachdem er am 10. August ins Londoner Eastend zurückgekehrt war, arbeitete McCartney an seiner Fitness und kam so sehr schnell zu seinen Einsätzen in der Startelf. Insgesamt absolvierte die Nummer 3 von möglichen 43 npower-Championship-Spielen 39, um den Hammers beim Erreichen der Playoffs zu helfen, in denen er als Reservespieler bei beiden Halbfinal-Siegen gegen Cardiff City beteiligt war.

Rückblickend meinte der nordirische Internationale, dass er West Ham im Jahr 2008 nicht hätte verlassen sollen: „Ich war schon einmal hier und ich liebe den Verein. Es war möglicherweise der größte Fehler, dass ich den Verein verlassen habe. Es ist alles großartig und im Nachhinein betrachtet, hätte ich das vielleicht nicht tun sollen.“

Zum Saisonstart habe er die Möglichkeit gehabt, zurückzukehren und er sei dem Manager extrem dankbar, dass dieser ihm die Chance gegeben hat. „Gott sei Dank haben sich die Dinge richtig gut entwickelt und ich habe so gut wie jedes Spiel absolviert, seitdem ich hier bin.“ Vor allem den Mannschaftskollegen ist der Profi dankbar, wie aktuelle Sportnachrichten zitieren: „Ich habe diese Auszeichnung von den Spieler erhalten, obwohl ich nur hierher ausgeliehen bin. Dafür bin ich dankbar und es ist toll, mit so einer individuellen Auszeichnung belohnt zu werden.“

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*