Stürmer müssen treffen

Nach dem bitteren 1:1-Unentschieden gegen die Queens Park Rangers am Wochenende sind sich bei West Ham United alle einig: Es hapert derzeit an der Chancenverwertung. Dabei war das Team von Trainer Sam Allardyce klar überlegen gegen die „Hoops“, konnte allerdings kein Kapital aus den vielen herausgespielten Möglichkeiten schlagen. Gegen Arsenal am Mittwoch wird die Mannschaft deshalb eine erneute Umstellung erfahren.

Von Christian Zander

„Ich werde innerhalb des Teams Veränderungen vornehmen und vielleicht auch die Aufstellung ändern, um das volle Potential des Kaders zu nutzen“, sagte Allardyce auf der vereinseigenen Webseite des WHUFC. Demnach war der Grund, warum seine Mannschaft die QPR dominierte, dass „nur drei Spieler, die im vorherigen Spiel gegen Manchester United“ angefangen hatten, in der Startelf standen.  Deshalb hätten die „Hammers“ es technisch, wie taktisch gegen die Rangers außergewöhnlich gut gemacht, weil die „Energie“ dazu vorhanden gewesen wäre, so Allardyce.

Trotzdem fühlt sich das Unentschieden an, wie eine Niederlage. Seiner Mannschaft kann der Coach nicht viel vorwerfen. „Ich bin frustriert, dass wir keinen Sieg eingefahren haben“, so der West-Ham-Trainer, der seinem aber Team den Einsatz und den Willen zum Sieg zusprach. „Nur leider fehlte uns die letzte Kaltschnäuzigkeit, um ein Tor zu schießen“, erklärte Allardyce.

Gegen Arsenal am Mittwoch wird es definitiv ein noch härteres Stück Arbeit, als gegen die Queens Park Rangers. Dann müssen die Mannen von Sam Allardyce vor allem eines sein: effektiver. Bei Live Sportwetten sind die „Hammers“ als Gast beim Stadtrivalen der Außenseiter.

Neuzugang Joe Cole, der gegen QPR sein erstes Tor für West Ham nach seiner Wiederverpflichtung erzielte, würde nur zu gern als Sieger gegen die „Gunners“ vom Platz gehen. „Wir gehen nach Arsenal, um zu gewinnen. Wir werden versuchen sie klein zu halten und wir sind immer gefährlich bei Standardsituationen“, wurde Cole von Wettnachrichten zitiert. „Wenn wir weiterhin so auftreten, wie am Samstag, werden wir Spiele gewinnen.“

Doch dafür muss die Torquote besser werden. Gegen Arsenal wird wahrscheinlich wieder Jänner-Neuzugang Marouane Chamakh, der leihweise von Arsenal gekommen ist, oder Carlton Cole im Sturm stehen. Bald wird das Duo wieder von Andy Carroll unterstützt werden, der sich nach einer Verletzung langsam an sein Comeback heranarbeitet. Allardyce weiß: „Was uns fehlt, sind Stürmertore. Wenn wir jemanden hätten, der acht oder neun Treffer beisteuert, würden wir am Ende in der oberen Tabellenhälfte stehen.“

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*