Bobby Moore – 20 years gone never forgotten

Montag Abend live auf SKY in HD – keine alltägliche Angelegenheit für West Ham United. Und es war wahrhaftig ein spannendes Match, das da übertragen wurde: Die “Irons” gegen ihren Londoner Rivalen Tottehnham Hotspur – da wünscht sich jeder West Ham-Fan einen vollen Erfolg sehnlicher als gegen jedes andere Premier League-Team. Der Abend war auch deshalb ein besonderer, weil am Upton Park des Todes von West Ham-Legende Bobby Moore gedacht wurde, der vor 20 Jahren 51-jährig an Darmkrebs verstorben ist.

Nach dem Spiel müssen die “Hammers” aber leider wieder ihre Wunden lecken. 2:1 geführt durch ein Elfertor von Andy Caroll und einen schönen Schuss von Joe Cole, und dann doch noch verloren durch einen Treffer in der 90. Minute von … – ja von wem wohl? Gareth Bale hatte die Spurs schon 1:0 in Führung gebracht, und er war es auch, der den für die West Ham faithful bitteren Schlusspunkt unter den Montagabend setzte.

Nicht nur West Ham winger Matt Jarvis knabbert nun hart an der knappen Last-Minute Niederlage gegen Tottenham Hotspur. Beim 2:3 im Upton Park hatten die Spurs zwar mehr Spielanteile, doch West Ham United konnte dagegenhalten und hätte wahrlich einen Punkt verdient gehabt.

Matt Jarvis, der zu Beginn der Saison von den Wolves zu West Ham gekommen ist, hat bisher 322 Matches als Profifußballer bestritten, doch alle Erfahrung lindert nicht die Enttäuschung, wenn man in der letzten Minute ein Spiel verliert. Mit dem 2:3 hat West Ham zum fünften Mal in der laufenden Saison vor heimischer Kulisse verloren. „Es ist frustrierend so zu verlieren, wenn man so gut gespielt hat und einem in der letzten Minute noch der verdiente Punkt genommen wird“, wurde Jarvis von Sport News der vereinseigenen Homepage zitiert. „Aber wir müssen das Positive aus dieser Partie ziehen, wir haben richtig gut gespielt, Chancen kreiert und hätten einen Erfolg verdient gehabt.“

Phantastische Atmosphäre

Es herrschte eine phantastische Atmosphäre im Stadion schon vor dem Anpfiff, als die Fans einem der ihren, dem großen Bobby Moore, unter dem Motto “twenty years gone never forgotten” Tribut zollten. Die drei Enkelkinder von Bobby Moore führten die Teams auf den Rasen und auf der nach Moore benannten Südtribüne zeigte eine Choreographie die Nummer 6 und den Namen des großen England- und West Ham-Kapitäns.

“Die Unterstützung der Fans an diesem Abend war nicht zu überbieten”, lobte auch Manager Sam Allardyce. “Wir haben versucht, den Fans das zurückzugeben, was sie sich wünschten, aber leider hat das ein Mann verhindert – Gareth Bale”, meinte Allardyce Als einen Schlüsselmoment in der Partie nannte der Trainer eine Situation beim Stand von 2:1 für die “Hammers”: hätte Matt Taylor, der allein vor Spurs-Keeper Lloris zum Schuss kam, nicht vergeben, sondern auf 3:1 gestellt, dann wäre Tottenham nicht zurückgekommen.

Gareth Bale machte den Unterschied

Trotz der Niederlage können die „Hammers“ aber stolz auf die Leistung gegen einen Anwärter auf die Champions-League-Plätze sein, ist auch Taylors Teamkollege Matt Jarvis überzeugt, der ebenfalls Gareth Bales Leistung hervorhob: „Er kann mit dem Ball machen was er will. Das 3:2 war ein fantastisches Tor, das man nur bewundern kann.“ Aus ca. 23 Meter drosch der Waliser den Flatterball direkt ins rechte Eck. Torwart Jussi Jaaskelainen hatte keine Chance. Der Keeper hatte vorher schon etliche gute Möglichkeiten der Spurs vereitelt und erhielt von Jarvis Bestnoten. „Jussi hat uns mit tollen Paraden im Spiel gehalten.“

In der nächsten Partie am Wochenende gastiert West Ham United bei Stoke City. Dabei ist der Tabellendreizehnte laut den Fußball Quoten bei bet365 der Außenseiter im Britannia Stadium. Mit einem Sieg in dieser Partie – der ersten von nur drei Begegnungen im Monat März - könnten die Hammers mit Stoke punktemäßig gleichziehen. Anschließend spielt man gegen Chelsea (A) und West Bromwich Albion (H).

Ein Sieg pro Monat

Ob’s im März endlich wieder mehr als einen Sieg pro Monat gibt? Seit Oktober, als man QPR und Southampton bezwingen konnte, mussten sich die “Irons” mit je einem Sieg in den letzten vier Monaten zufrieden geben. Nur gut, dass man durch den guten Saisonstart noch einen Punktepolster von derzeit 6 Zählern auf die Abstiegsränge hat und daher mit dem Abstiegskampf hoffentlich auch weiterhin nichts zu tun haben wird!

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*