Down with the Christmas decorations?

On behalf of the board,
I would say we will be making signings in January
and we hope to rectify the balance of the team
so by the end of the season we’re well clear of relegation.

West Ham is one big family… and families pull together
through tough times. And these are tough times.

(West Ham joint chairman David Sullivan‘s Christmas message)

Kurz nach Weihnachten rutschte West Ham United erstmals in die Relegationsränge: Nach zwei 1:3-Niederlagen (vor dem Weihnachtsfest auswärts gegen Manchester United und am Boxing Day zu Hause gegen Arsenal) fanden sich die “Irons” nun hinter Crystal Palace und Fulham auf dem vorletzten Platz der Premier League Tabelle.

Neue Spieler sind dringend notwendig im kommenden Jänner-Transferfenster, damit die Hammers in den nächsten Wochen wieder die Tabelle hinaufklettern – und Präsident David Sullivan hat sie in seiner Weihnachtsbotschaft an die West Ham supporters auch versprochen. Andy Carroll hat in der laufenden Saison noch kein einziges Spiel bestritten. In der Abwehr ist Winston Reid immer noch verletzt und im Spiel gegen Arsenal ist James Collins verletzt ausgeschieden.

Ein Spieler, der West Ham angeboten wurde, ist Sebastian Pocognoli von Hannover 96 (Bild rechts). Der belgische Linksverteidiger, der bei Hannover 96 aufs Abstellgleis geraten ist, könnte vielleicht zu den Hammers wechseln. Da der Defensivmann mit Belgien zur WM nach Brasilien fahren will und bei Hannover 96-Treiner Mirko Slomka derzeit nicht zum Einsatz kommt, würde ein Wechsel nach England gut passen. Sein Berater Jerome Anderson hat gute Kontakte ins englische Fußball-Oberhaus, betreut er doch unter anderem Rio Ferdinand von Manchester United und Micah Richards von Manchester City.

Auch zeigte sich Hannover bereits gesprächbereit, sollte Pocognoli einen Wechselwunsch äußern. „Wenn er zu uns kommt und ein Angebot hat, werden wir uns das sicher anhören. Aber da muss ein Signal von ihm kommen“, sagte 96-Manager Dirk Dufner kürzlich.

Aber auch bei West Ham United müsste sich Pocognoli mit mehreren Konkurrenten um einen Platz in der Startelf auseinandersetzen. „Hammers“-Coach Sam Allardyce stehen derzeit mit George Mc Cartny, Joey O´Brien und Razvan Rat gleich drei Linksverteidiger zur Verfügung.

Vom Sessel reißen würde die Fans der Ostlondoner die Verpflichtung eines Verteidigers allerdings nicht gerade – was man noch dringender braucht, solange Carroll nicht fit ist, ist ein Angreifer.

Und vielleicht braucht man bald auch einen neuen Coach. Wenn es Sam Allardyce nicht gelingt, bis Anfang Jänner wieder aus den Abstiegsrängen zu klettern, könnten die West Ham-Chefs David Sullivan und David Gold ernsthaft über einen Trainerwechsel nachdenken. Schließlich meinte Sullivan kürzlich, es sein sein größter Fehler als Chairman bisher gewesen, in der Saison 2010/11 zu lange an Avram Grant festgehalten zu haben. Ergebnis: der Abstieg aus der Premier League 2011. Und eine beängstigende Parallele zu dieser verunglückten Saison gibt es auch: damals wie heute schaffte es West Ham ins Halbfinale des Liga Cups – diesmal mit einem sensationellen 2:1-Auswärtserfolg eine Woche vor Weihnachten gegen den Lokalrivalen Tottenham Hotspur, den die Fußballwetten im Vorteil gesehen hatten.

Das nächste Spiel gegen West Brom am Samstag zu Mittag wieder zu Hause am Upton Park, auf das selbstverständlich auch auf bet365.com gewettet werden kann, ist ein echtes Schicksalsspiel für die Hammers! Und da heißt’s zusammenhalten in der West Ham-Familie und trotz der 1:3-Enttäuschung gegen Arsenal am Boxing Day, einem Match, in dem sich die Irons laut ihrem Manager Sam Allardyce aufgrund einer starken Periode am Beginn der zweiten Hälfte mit 1:0-Führung gegen den Tabellenführer mehr verdient hätten, wieder voll hinter dem Team stehen. An den Ligacup denkt derzeit wirklich niemand, und das Motto heißt: “We’re not going down with the Christmas decorations!”

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*