Graz wird Brasilien: Footvolley-Ballkünstler erobern steirische Landeshauptstadt

Sommer, Sonne, Strand und spektakuläre Ballwechsel: Das ist Footvolley. Die weltbesten Spieler sorgen zwischen 3. und 5. Juli beim „Friends of Footvolley International Cup“ am Grazer Freiheitsplatz für brasilianisches Flair.

Wie in den letzten beiden Jahren gastieren heuer vom 3. bis 5. Juli Top-Teams aus aller Welt in Graz und verwandeln den Freiheitsplatz in der steirischen Landeshauptstadt zur Footvolley-Hochburg. Neben zwei brasilianischen Profi-Duos kämpfen weitere sechzehn Mannschaften um den Sieg beim „Friends of Footvolley International Cup“. Insgesamt sind Akteure aus dreizehn Nationen zu bewundern.

Footvolley = Fußball + Beachvolleyball

Die Regeln des Footvolley basieren auf denen des Beachvolleyballs. Zwei Mannschaften mit jeweils zwei Spielern stehen sich auf einem Beachvolleyball-Feld (16 m x 8 m; 8 m x 8 m pro Feld) gegenüber, das durch ein 2,20 m hohes Netz geteilt ist. Der Untergrund sollte mit feinem Quarzsand (0,1-0,7 mm Körnung) gefüllt sein, frei von Steinen und eine Mindesthöhe von 35 cm haben.

Ziel des Spiels ist es, den Ball regelgerecht über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu bringen und zu verhindern, dass er in der eigenen Spielfeldhälfte zu Boden fällt. Wie beim Fußball darf der Ball nicht mit den Armen oder Händen berührt werden, weshalb mehr Aktive aus dieser Sportart als vom Beachvolleyball zum Footvolley kommen. Der Ball wird ins Spiel gebracht, indem ein Spieler ihn von einem maximal einen Meter hinter der Grundlinie errichteten Sandhügel über das Netz hebt. Spätestens mit dem dritten Kontakt muss der Ball über das Netz gespielt werden, ohne dieses zu berühren. Wenn dies nicht gelingt, erhält der Gegner einen Punkt. Es werden zwei Gewinnsätze gespielt. Für einen Satzgewinn sind 18 Punkte mit mindestens zwei Punkten Vorsprung nötig, die nach dem Rally-Point-System gezählt. Ein Satz ist auf maximal 21 Punkte begrenzt.

Für Österreich gehen in Graz drei Teams an den Start. Diese wurden durch ein Qualifikationsturnier am Samstag, dem 28. Juni, ermittelt. Als großer Turnierfavorit gelten die Brasilianer Weliton “Coquinha” Silva und Diego “Maradona” Silva. Weliton brennt auf seinen dritten Graz-Erfolg. „Nach meinen Siegen in den Jahren 2012 und 2013 ist dieser Ort ja mehr oder weniger das, was Wimbledon für Roger Federer ist – ein zweites Wohnzimmer“, meint der 39-jährige Titelverteidiger.

Tolles Rahmenprogramm

Zwei brasilianischen Damen-Teams konnten ebenfalls nach Graz gelotst werden. In Exhibitions werden sie die Schönheit dieses Sports demonstrieren. DJs, Tänzerinnen und Gewinnspiele lassen auch abseits der Beach-Arena am Freiheitsplatz keine Langeweile aufkommen.

Lernen von den Besten

Das Duo Weliton/Diego befindet sich bereits seit 11. Juni in Graz und trainiert gemeinsam mit der österreichischen Footvolley-Szene. Zusätzlich stehen die Brasilianer für Schnupperkurse auf der Anlage „Sand und mehr“ in Mariatrost zur Verfügung (täglich von 16 bis 21 Uhr). Anfänger und Kinder sind herzlich Willkommen.

Pressekonferenz/Gruppenauslosung: Mittwoch, 2. Juli um 11:30 Uhr, Freiheitsplatz Graz;VIP-Bereich der Beach-Arena

Rückfragen: Benedikt Hofmann-Wellenhof
bene@footvolleyaustria.com
www.footvolleyaustria.com
facebook.com/friendsoffootvolley

Post a Comment

Your email is never shared. Required fields are marked *

*
*