Es ist eröffnet im Westen von Wien

Das Allianz Stadion ist eröffnet – letzten Samstag ging mit einem Freundschaftsspiel gegen Chelsea (2:0) die offizielle Eröffnung über die Bühne. Ich war diesmal nur am Fernseher mit dabei, hatte schon eine Woche vorher beim pre-opening für Mitglieder das erste Mal das fantastische neue Stadion “live” bewundert. Und natürlich werde ich auch am nächsten Samstag, wenn es beim ersten Meisterschaftsspiel erstmalig um Punkte geht, im neuen Rapid Stadion sein!

Der alte Name des früheren Stadions an diesem Platz, ”Weststadion”, soll – so heißt es – bei Europa League-Spielen, bei denen kein Sponsorname erlaubt ist, wieder verwendet werden. Die Fans vom “Block West”, der nun im Süden liegt, haben aber schon beim Eröffnungsspiel das “Weststadion” hochleben lassen.

Weststadion – warum eigentlich?

Das echte Weststadion unterscheidet sich ganz erheblich vom neuen Rapid-Stadion: Es gehörte seinerzeit noch der Gemeinde Wien, war zu Beginn sogar auch Austragungsort von Heimspielen des Stadtrivalen Austria und war unter dem Namen “Weststadion” alles andere als beliebt bei den damals noch die alte “Pfarrwiese” gewohnten Rapid-Fans. Erst ab seiner Umbenennung in “Gerhard Hanappi Stadion” (1981) und dem ersten Meistertitel, den Rapid dort 1982 holte, wurde das Beton-Rechteck Kult und schlussendlich “Sankt Hanappi”.

Klar ist auch: ohne den Sponsor Allianz hätte es das neue Stadion nie in dieser Form gegeben. Ob sich da nicht manche wieder einmal ein bisserl zu wichtig nehmen mit ihrem Kampf gegen Kommerz? Und warum zurück zu einem Stadionnamen gehen wollen, der alles andere als ein Versprechen für eine große Zukunft ist? Das Weststadion musste 1977 wenige Monate nach seiner Eröffnung sogar wegen Baumängeln vorübergehend wieder gesperrt werden – hoffentlich kein schlechtes Omen, dass der Block West nun wieder diesen Namen verwenden möchte!

Für mich ist es daher das “Allianz-Stadion” oder “das neue Rapid-Stadion”. Und eines sollte jedenfalls für alle gelten, wenn man hier heraußen in Hütteldorf ist:
“Nur mehr Rapid Wien”!

Video vom pre-opening “Nur mehr Rapid Wien” https://youtu.be/kQZxnbVY3SM

Match Report SCR v CFC 2-0 von der Homepage des FC Chelsea:
http://www.chelseafc.com/matches/2016-17/pre-season/rv-chelsea-pre.html:

“There was plenty of pre-match fanfare on display to celebrate the opening of the Allianz Stadion, a neat 28,000-capacity arena with an impressive large terrace behind one goal”
“Those in blue faced an unusually hostile atmosphere for a pre-season friendly, and it was with a cacophony of whistles raining down on Moses that the Nigerian won our first corner”

We’ll Never Forget

The Boleyn Ground in Green Street has been handed over to developers Barratt London & Galliard Homes recdently. And this picture of West Ham’s ground may be the saddest one of Upton Park ever published (left). But we all know what we are heading for – the now “London Stadium” called OS in Stratford is not very far away, in less than three weeks time the Hammers will grace the pitch there.

It’s hurting to see the old Lady like this though – deprived of the Hammers Arms and the John Lyall Gates, with no football played there anymore, and no “Bubbles” ringing from the terraces.

The final goodbye to that fabulous old ground that served West United so well for 112 years will be followed by the pre-opening of the Olympic Stadium which West Ham will play against either Shakhtyor Soligorsk of Belarus or NK Domzale of Slovenia on Thursday 4th August in the UEFA Europa League third qualifying round. And on Sunday 7th August the official opening match will be played when West Ham host Italian champions Juventus.

We will not look back in grief, but that’s our promise:
We’ll never Forget you, old Lady Boleyn!

Come On you Irons!!!

Video – new West Ham Store and update on transfers: https://www.youtube.com/watch?v=QMJaha5YePg (Spencer Owen)
BBC – What will become of Upton Park:
http://www.bbc.com/sport/football/36170590

Europa League draw on Friday

< Allianz Stadion / London Olympic Stadium

West Ham Utd and Austrian clubs SK Rapid and FK Austria Vienna cannot play each other in the next qualifying round of the Europa League according to UEFA’s seedings ahead of the draw on Friday, 2 p.m. (BST) respectively 3 p.m. (MESZ).

West Ham though will play at least three games in Austria in July in their upcoming pre-season tour, and the Hammers could be up against Admira Wacker from Lower Austria in the Europa League if the Austrians overcome their opponents in the second qualifying round, Käpäz Ganja from Azerbaidjan.

Europa League  - alles was man wissen muss:

Europa League draws
15.07.16: Dritte Qualifikationsrunde
05.08.16: Play-offs
26.08.16: Gruppenphase
12.12.16: Runde der letzten 32
24.02.17: Achtelfinale
17.03.17: Viertelfinale
21.04.17: Halbfinale

Europa League games
14.07.16: Zweite Qualifikationsrunde, Hinspiele
21.07.16: Zweite Qualifikationsrunde, Rückspiele
28.07.16: Dritte Qualifikationsrunde, Hinspiele
04.08.16: Dritte Qualifikationsrunde, Rückspiele
18.08.16: Play-offs, Hinspiele
25.08.16: Play-offs, Rückspiele
15.09.16: Gruppenphase, 1. Spieltag
24.05.17: Finale (Friends Arena, Solna)

UEFA Europa League: http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/index.html
http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/news/newsid=2390031.html#europa+league+201617+alles+wissen+muss

Four signings so far

West Ham’s latest signing of this summer is Ashley Fletcher, an England U20 international striker.
The 20-year-old has joined the Hammers on a four-year contract and becomes the fourth signing of the summer following the arrival of Havard Nordtveit, Sofiane Feghouli and Gokhan Tore.

Read more at http://www.whufc.com/News/Articles/2016/July/12-July/Hammers-sign-prolific-striker#qepZT8w2ktt2kS38.99

J’en ai marre!

Finale verloren, aber Dimitri Payet im Team des Turniers

Es reicht!” Ein Monat EURO ist wahrhaftig genug. Die letzten Spiele, all diese Verlängerungen und Elferschießen, waren Schwerarbeit – nicht nur für die Spieler, auch für den Zuschauer!

“We’ve got Payet” endete in der 58. Minute

Als Dimitri Payet im Finale in der zweiten Hälfte beim Stand von 0:0 ausgewechselt wurde, meinte West Ham Chairman David Gold auf Twitter, es sei nun klar, dass Frankreich das Finale gegen Portugal verlieren werde, man tausche einen Spieler wie Dimi nicht aus! Und tatsächlich: in der Verlängerung erzielte Éder mit einem Weitschuss – ähnlich jenem, mit dem Payet beim ersten Spiel der Franzosen gegen Rumänien vor einem Monat das Siegestor erzielt hatte – den entscheidenden Treffer.

Und Portugal, bei dem der schon in der 8. Minute bei einem harten Einsteigen von Payet verletzte Cristiano Ronaldo in der Verlängerung mit bandagiertem Knie an der Outlinie wie ein (respektloser) Assistenz-Coach von Nationaltrainer Fernando Santos agierte, konnte nach den Tränen über die Auswechslung des Stars Freudentränen weinen und den Euro-Pokal in die Höhe stemmen.

Frankreich-Hands, das keines war

Entscheidend für den Siegestreffer war – neben der Auswechslung von Payet – vielleicht auch ein vermeintliches Handspiel des französischen Verteidigers Laurent Koscielny in der 106. Minute des Finales:  der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg hatte ein Hands des Arsenal-Verteidigers knapp vor dem französischen Strafraum gesehen, das in Wahrheit der eingewechselte Portugiese Éder begangen hatte, und zeigte Koscielny dafür die gelbe Karte. Koscielny regte sich furchtbar auf, und das, wie die Zeitlupe zeigte, zurecht.

Den Freistoß jagte Raphael Guerreiro zwar nur an die Latte des französischen Tores und auch der französische Keeper Hugo Lloris wäre noch dran gewesen, aber nun schöpften die Portugiesen noch einmal Mut und mobilisierten ihre letzten Kraftreserven. Und beim nächsten Zweikampf zwischen Koscielny und Eder nur zwei Minuten später ging der wuchtige Portugiese an Koscielny vorbei, der die Chance gehabt hätte, seinen Gegner durch ein Halten am Trikot zu stoppen. Weil er aber zuvor irrtümlicherweise verwarnt worden war, schreckte er wohl davor zurück, denn ein taktisches Foul hätte wahrscheinlich die Gelb-Rote Karte und eine personelle Dezimierung für seine Mannschaft bedeutet. So ließ Koscielny Eder ziehen – und der traf mit einem fulminanten Schuss zum 1:0-Sieg aus 24 Metern (109. Minute) – ein ähnlicher Fernschuss wie jener von Payet im ersten Spiel der Franzosen gegen die Rumänen.

So schloss sich der Kreis: Portugal war Europameister, Frankreich verlor das Finale. Und 7 Jahre nach Thierry Henrys vom Schiedsrichter übersehenem Hands, das letztlich die Qualifikation der Franzosen (statt Irland) für die WM 2010 bedeutet hatte, spielte ein zu Unrecht geahndetes  Hands eine entscheidende Rolle im EURO-Finale. Im Fußball gleicht sich eben alles aus …

Payet will be back

Der im Finale nicht nur durch das Foul an Ronaldo, sondern auch wieder durch ein paar schöne Passbälle aufgefallene Payet kommt jedenfalls ohne Verletzung – nach seinem verdienten Urlaub – zu West Ham United zurück. Und Ronaldos Real Madrid wird ihn ja nach seinem Foul an deren Star-Spieler wohl kaum verpflichten…

Ob er schon beim bevorstehenden Trainingslager in der Steiermark zu den Hammers stöß, ist offen. Keinesfalls wird er den Hammers aber in die USA nachfahren, wo West Ham derzeit noch auf einer US-Tournee sind. Dort haben sie ihr erstes Vorbereitungsspiel klar mit 0:3 gegen Andreas Ivanschitz’ Seattle Sounders verloren.

Nach den USA kommen die Hammers nach Österreich

Am kommenden Mittwoch spielen sie gegen Carolina Rail Hawks, und nächste Woche kommt man dann in die Steiermark. In der pre-season tour spielt Slaven Bilic Mannschaft am 19. Juli v FC Slovacko, 18.00, in Rohrbach
am 20. Juli  Rubin Kazan, 18.00 in Krottendorf, und
am Samstag, den 23. Juli gegen den Karlsruher SC in Kapfenberg, 17:00.

Come on you Irons!

West Ham in Austria

West Ham is going to travel to Austria on a pre-season tour

Fixtures:

19 July v FC Slovacko, 18.00, Rohrbach
20 July v Rubin Kazan, 18.00, Krottendorf
23 July v Karlsruher SC, 17.00, Kapfenberg

Endlich wieder Hütteldorf

Zum ersten Mal im neuen Allianz Stadion von Rapid! Ein fantastisches Fußballstadion ist es geworden, von dem ich bei meinem ersten Besuch am “Mitglieder-Tag” beim Pre-Opening restlos begeistert bin! Endlich spielt Rapid wieder in Hütteldorf!

Der Bauch des Allianz-Stadions ( http://www.allianz-stadion.com ) mit den Kiosken für den Bier- und Wurst-Verkauf erinnert mich an ein englisches Stadion (rechts), ebenso wie der Blick auf die Tribünen von der Süd- Ost-Ecke (Bild links). Das ist der erste Eindruck, wenn man hier hereinkommt.

Perfekte Sicht

Und dann die paar Stiegen hinauf zum Tribüneneingang und von dort die steilen Stufen weiter hinaufgeklettert zum künftigen Abo-Sitzplatz in Reihe 17 der Ost-Tribüne – die Sicht ist perfekt, man ist optisch richtig nah dran am Geschehen. Bei Nachmittagsspielen wird mir die West-Sonne ordentlich ins Gesicht scheinen, da darf man die Sonnenbrille nicht vergessen.

Heute ist das Stadion ziemlich leer, aber man kann sich schon vorstellen, wie das sein wird, wenn hier mehr als 20.000 Rapid anfeuern!

Der erste Nachmittag gehört den Mitgliedern

An diesem Samstag sind die Mitglieder kostenlos in das “neue Zuhause” in der alten Heimat Hütteldorf eingeladen, die Mannschaft und der neue Trainer Mike Büskens werden vorgestellt und in einem Legenden-Spiel schlagen die alten Herren von Rapid jene von Vienna/Sportklub 8:2 – die ersten zehn Tore im neuen Stadion!

Stehplätze!

Genau dort, wo das von 1977 bis 2014 bespielte reine Sitzplatz-Stadion “St. Hanappi” stand, baute der SK Rapid sein neues “Allianz Stadion” (Architekt Guido Pfaffhausen), drehte das Stadion von der früheren Ost-West-Ausrichtung in die für Fußballstadien übliche Nord-Süd-Achse und verzichtete auf eine Trennung von Ober- und Unterrang, sodass alle Tribünen steil und ohne Unterbrechung vom Rasen zum grün-weißen Dach aufsteigen.

Man kann auch stehen im neuen Stadion: links und rechts von den Längstribünen gibt es Stehplätze auf Süd (“Block West”) und Nord – eine tolle Errungenschaft, dass man die “terraces” wieder eingeführt hat! Wenn die Stehplätze zur Verfügung stehen, werden 28.000 Zuschauer in das Stadion passen, bei Umrüstung für internationale Spielen mit 100% Sitzplätzen ca. 25.000. Wenn die Ränge voll sind, wird das eine Wahnsinns-Stimmung hier! Und hoffentlich machen da auch die Herrschaften von der VIP-Tribüne, die fast die ganze Westseite einnimmt, ordentlich mit!

Eröffnung gegen Chelsea

In einer Woche eröffnet Rapid offiziell das neue Zuhause mit einem Spiel gegen Chelsea und am 23. Juli findet dann das erste Liga-Spiel hier statt, der Gegner wird die SV Ried sein.

Die Vorfreude auf die vielen bevorstehenden 90 Minuten draußen in Hütteldorf ist groß. Auf geht’s Rapid, kämpfen und siegen im neuen Weststadion !!!

Hohe Latte für West Ham

Da muss sich West Ham echt “anstrengen” in der “Parallelaktion”, die in dieser Saison veranstaltet wird! Denn auch mein zweiter Herzensklub startet in der Spielzeit 2016/17 in einem neuen Stadium, dem nun “London Stadium” genannten umgebauten Olympiastadion. Mehr als doppelt soviele Zuschauer wie in Hütteldorf, nämlich 60.000, werden in das Stadion im Queen Elizabeth Olympic Park passen, aber ich bin gespannt, ob die “sight lines” dort so gut sein werden wie im neuen Allianz-Stadion. Eröffnet wird in London Anfang August gegen Juventus.

Die Stimmung bei den feierlichen Eröffnungsspielen wird jedenfalls da wie dort fantastisch sein. That’s for sure!

SK Rapid: http://www.skrapid.at/de/startseite/news/news/aktuelles/2016/07/einfach-nur-gaensehaut-das-erste-mal-im-neuen-zuhause/

Still old West Ham?

Zu einem der letzten Spiele von West Ham im alten Stadion am Upton Park zu kommen, war mir in diesem Frühjahr nicht möglich. Zwei Mal hatten wir Tickets, beide Male klappte es dann nicht mit der Reise nach East London zum Boleyn Ground. Die letzte Chance, noch einmal den “hallowed turf” des seit 1904 bespielten Stadions zu sehen, war nun – so dachte ich – ein Aufenthalt im West Ham Hotel. Im Mai buchte ich im “iBooking Hotel System” eine Nacht in West Hams Hotel mit Blick auf den Rasen. Aber auch daraus wurde nichts.

Am Wochenende vor der Abreise gab es nämlich die große Enttäuschung: das Hotel schloss am 12. Juni, wenige Tage bevor wir anreisten, endgültig seine Pforten. Verständigt davon hatte man uns allerdings nicht. Hätte ich nicht einen Blick auf einen West Ham-Blog geworfen, der vom letzten Tag des Hotels berichtete, wären wir an einem Donnerstag Abend in der Green Street vor verschlossenen Türen gestanden und hätten in der Nacht eine Bleibe in London suchen müssen.

Typisch West Ham kann man da nur wieder einmal sagen, denn bei diesem Klub ging seit vielen, vielen Jahren schief, was schief gehen konnte… Man denke nur an das durch ein Last Minute-Tor in das schlussendlich verlorene Elferschießen gegangene FA Cupfinale, die Carlos Tevez-Saga, den Konkurs der isländischen Eigentümer, die Verpflichtung von Avram Grant als Manager und den Abstieg in die Championship …

Bloß hatte sich in der zu Ende gegangenen Saison und mit dem bevorstehenden Umzug in das Olympiastadion viel geändert. Dimitri Payet, Mark Noble, Michail Antonio und all die anderen spielten unter Manager Slaven Bilic eine begeisternde Saison, schlugen alle die großen Klubs wie Manchester City, Arsenal, Chelsea, Tottenham und Liverpool. Zwar schied man im FA Cup-Viertelfinale aus, bescherte uns aber beim Abschiedsspiel vom Upton Park einen filmreifen Abend mit einem 3:2-Sieg gegen Manchester United. Die Abschiedsshow und der Umzug waren professionell vorbereitet, der Klub hat sich ab der Übersiedlung in das neue Stadion ein neues badge ohne Boleyn Castle darauf gegeben, und man hat den Eindruck, dass da nun etwas Großes – vielleicht aber auch etwas irgendwie Unpersönliches und allzu Kommerzielles – entsteht.

Dass das Hotel nun schloss, ohne mich davon zu verständigen, lässt mir den Klub nun geradezu wieder ein bisschen mehr “still old West Ham” erscheinen.

Aber die Zukunft ist nicht aufzuhalten. Am Donnerstag, den 23. Juni, dem Tag der Brexit-Abstimmung in Großbritannien, öffnete der neue stadium-store im Olympiastadion. Und in ein paar Wochen, kaum mehr als einem Monat wird das Stadion mit dem ersten West Ham-Spiel dann wirklich zum neuen “Home of the Hammers” werden.

An die 50.000 season tickets wurden verkauft, die Euphorie ist anscheinend riesig. Wollen wir hoffen, dass der Transfermarkt den einen oder anderen erschwinglichen Spieler für die Hammers zu bieten hat und man ähnlich erfolgreich wie 2015 in die nächste, am 13. August mit einem Auswärtsspiel gegen Chelsea beginnende Saison startet. Das erste Heimspiel im Queen Elizabeth Olympic Park findet dann am 20. August gegen Bournemouth statt. Vorher aber wird man schon ein Europa League Match, dessen Gegner noch nicht feststeht, und das offizielle Eröffnungsmatch gegen den italienischen Meister Juventus Turin im Olympia Stadion spielen.

Fixtures 2016/17: http://www.bbc.com/sport/football/teams/west-ham-united/fixtures

Nous avons Payet

Claret and Hugh reports that French football supporters have adopted a French version of West Ham’s Payet song. The West Ham star was  the hero of their opening game at Euro 16, having set up the first and scored the second goal himself in France’s  2-1 victory over Romania. And thank God, West Ham club chairman,David Sullivan has been quick to tell ClaretandHugh that Payet is not for sale at any price. Let’s hope he will be true to his word.

The french version of the song goes “Nous avons Payet. Dimitri Payet. On ne sait pas si vous vous rendez compte. C’est l’homme de Super Slaven  Il est meilleur que Zidane”

The original song for West Ham’s summer signing of 2015 Dimtri Payet (29) was born at the Crystal Palace v West Ham victory on 17th October 2015. Based on  the Billy Ray Cyrus 1992 hit ‘Achy Breaky Heart’ which won him the Grammy record of the year -> https://www.youtube.com/watch?v=f4UYgtT2pKc

West Ham Lyrics go like this:

“We’ve got Payet, Dimitri Payet! I just don’t think you understand. He’s Super Slavs man, he’s better than Zidane. We’ve got Dimtri Payet!”

-> https://youtu.be/sZAP1KhI9Mk

West Ham 3 ManUtd 2 – ein Thriller mit “happy end”

Sie spielten “Hollywood”, was will man mehr! Im allerletzten Premier League Spiel in West Ham Uniteds Boleyn Ground besiegten die Hammers Manchester United mit 3:2 (1:0), nachdem sie in der 2. Halbzeit schon 1:2 zurück gelegen waren. Im Hexenkessel des Upton Park gelang dem Team von Slaven Bilic eine perfekte Abschiedsparty unter dem Motto “Farewell Boleyn”.

Das letzte Goal erzielte Winston Reid per Kopf knapp 10 Minuten vor dem Schlusspfiff (Bild rechts). Der Assist kam, wie beim Ausgleich von Michail Antonio zum 2:2 wenige Minuten vorher, von Dimitri Payet (“we’ve got Payet”).

Ein Feuerwerk zu den Klängen von Twist and Shout und eine Parade von ehemaligen West Ham-Spielern, die in Taxis in den Farben “claret and blue” ins Stadion fuhren, beschlossen nach dem Schlusspfiff die 112-jährige Geschichte des Upton Park. Der Sieg gegen Manchester United – die perfekte Revanche für die Niederlage gegen die “Red Devils” im FA Cup-Viertelfinale – hatte alles, was man sich in einem solchen Spiel wünscht: ein schön herausgespieltes Tor von Sakho zu Beginn, Tempo, hervorragende Kombinationen, Einsatz, ein Comeback nach einem Rückstand. zwei herrliche Kopfballtore und ein Happy End!

Mit diesem Sieg hat West Ham nun gegen alle sogenannten “Großklubs” der Premier League in dieser Saison zumindest einmal gewonnen, gegen Liverpool sogar ein “Double” in der Liga geschafft. Weitere Siege gab es gegen Arsenal, ManCity, Chelsea, Tottenham und eben nun Manchester United. Nur gegen Überraschungs-Meister Leicester schaffte man nur ein Unentschieden. Und gäbe es eine London-Tabelle (alle Spiele der Londoner Klubs in dieser Saison gegeneinander), dann wäre West Ham der Champion der britischen Hauptstadt, denn in den Stadtderbys holten die Hammers insgesamt die meisten Punkte!

Manager Slaven Bilic, der nach dem Match die eine oder andere Träne verdrückte, hat sich als perfekte Wahl als neuer Trainer herausgestellt und hat ein Team geformt, von dem man noch viel erwarten kann – im neuen Olympiastadion in Stratford!

Nach diesem perfekten Abschied mit unglaublichen Emotionen und phantastischen, unvergesslichen Augenblicken – vor allem der tollen Performance des Teams und dem perfekten Kopfball-Tor zum Sieg!!! (“it was written in the stars”, meinte Kapitän Mark Noble dazu!) - fällt der Abschied leichter, als vielleicht viele gedacht haben.

Lediglich, dass der Teambus von ManUtd im Verkehr feststeckte, mit Verspätung beim Stadion eintraf und von einigen “Fans” attackiert wurde, ist ein Wermuthstropfen, weil dieser Vorfall die ”Headlines” der englischen Zeitungen zierte anstatt des tollen Sieges und der unübertrefflichen Abschiedsparty der Irons! Die Polizei hätte aber den Bus wohl auch früher über eine andere Route anstatt durch die überfüllte Green Street zum Stadion lotsen sollen – was natürlich keine Entschuldigung für das Verhalten einiger Rowdys ist (Club statement: http://www.whufc.com/News/Articles/2016/May/11-May/A-message-from-David-Sullivan ).

Abgesehen davon aber nur Positiva: ein grandioses Match, ein mehr als verdienter Sieg (20 Torschüsse von West Ham, drei von ManUtd!), eine Mannschaft mit tollen Aussichten für die Zukunft! Ein solches “Happy End” hat sich die alte “Lady Boleyn” wahrhaft verdient! “Farewell Boleyn” - und nun geht es auf in die neuen Zeiten, auf zu neuen Zielen!!!

Links:
http://www.bbc.com/sport/football/36189168
http://www.whufc.com/News/Articles/2016/May/11-May/Hammers-bid-Farewell-Boleyn

http://www.whufc.com/News/Articles/2016/May/11-May/Highlights-West-Ham-Utd-3-2-Man-Utd

http://www.bbc.com/sport/football/36263753
http://www.mirror.co.uk/sport/football/news/west-ham-bid-emotional-farewell-7939868
http://www.independent.co.uk/sport/football/premier-league/west-ham-farewell-ceremony-for-boleyn-ground-at-upton-park-mercilessly-mocked-on-twitter-a7023806.html
http://www.claretandhugh.info/the-build-up-to-the-sorry-coach-incident/